12.09.06 12:43 MICHAEL WENDENBURG, SEVILLA 

CAD- oder ERP-Systeme integrieren sich nicht von selbst in eine bestehende IT-Landschaft – in aller Regel sind dafür Anpassungen und Zusatzprogramme erforderlich. Die Firma Nau Software unterstützt Kunden aus unterschiedlichen Branchen bei der Anpassung und Erweiterung ihrer CAD- und ERP-Systeme. Ihre Stärke ist die Kombination von Softwareentwicklungs-Kompetenz mit einem tiefgehenden Verständnis für die Betriebsabläufe in Konstruktion, Fertigung, Disposition, Vertrieb bis hin zur Buchhaltung.

Nau Software ist ein Ingenieurbüro, das auf die Beratung und Softwareentwicklung für CAD- und ERP-Systeme spezialisiert ist. Obwohl das Einzelunternehmen erst im Herbst letzten Jahres in Affing bei Augsburg gründet wurde, ist Firmeninhaber Andreas Nau schon seit 15 Jahren im Projektgeschäft tätig und hat in dieser Zeit an zahlreichen ERP- und CAD-Einführungen mitgewirkt – sowohl auf Kundenseite, als auch im Auftrag von großen Systemhäusern. Seit einiger Zeit entwickelt der Diplomingenieur, der an der Fachhochschule Augsburg allgemeinen Maschinenbau mit Schwerpunkt Verfahrenstechnik studierte, Zusatzprogramme für Unternehmen, die mit Catia oder I-deas bzw. NX konstruieren. 

Haupttätigkeitsfeld von Nau Software ist die Entwicklung von Kopplungen und Integrationen zwischen parallel betriebenen CAD- und ERP-Systemen mit den dazu gehörigen Datenbeständen, was die Übernahme und Konvertierung von Altdaten einschließt. Die Firma kümmert sich außerdem um die Anbindung der im Unternehmen eingesetzten PLM-Lösungen, NC-Programmiersystemen sowie der MES/MIS-, BDE/MDE- oder QS-Programme. Die Integration ist dabei kein Selbstzweck, wie Nau betont: „Unser Ziel ist es immer, den Daten- und Informationsfluss zwischen den Systemen und den sie einsetzen Fachabteilungen zu automatisieren, so dass die betroffenen Geschäftsprozesse hinsichtlich Durchlaufzeit, Kosten und Qualität spürbar verbessert werden.“ 

Auf der technischen und kommerziellen Seite zu Hause 
Im Unterschied zu vielen anderen Ingenieurbüros kennt sich Nau Software nicht nur mit den technischen, sondern auch mit den logistischen, vertrieblichen und kommerziellen Geschäftsprozessen gut aus. Firmeninhaber Nau betrachtet das Verständnis für den gesamten Produktlebenszyklus zusammen mit seiner Erfahrung in der Software-Programmierung als Alleinstellungsmerkmal seiner Firma. Sein breites Know-how verdankt er unter anderem seiner Referententätigkeit: In internen Kundenschulungen oder in Trainingsprogrammen der Softwarehersteller lernte er die Problemstellungen und Anforderungen aus der Praxis bei Anwendern aus den unterschiedlichsten Fachbereichen und Branchen kennen. 

Bei der CAD- oder ERP-Einführungen übernimmt Nau Software die Programmierung von kundenspezifischen Anpassungen, soweit die Systeme sie zulassen, das heißt sie erstellt oder modifiziert die Masken der Benutzeroberfläche, die benutzerspezifischen Menüs und Iconpanels, die druckbaren Formulare und vorgangsspezifische Workflows. Darüber hinaus entwickelt die Firma eigenständige Applikationen, um den Funktionsumfang der Standard-Software zu erweitern. So hat man beispielsweise für die Baldwin Gegenheimer GmbH ein komplettes Programm für die Vor- und Nachkalkulation der komplexen Produkte in beliebigem Produktionsstadium entwickelt, da das entsprechende Modul des ERP-Systems nicht den Kundenanforderungen entsprach. 

Nau Software zählt zur Zeit zu seinen Kunden so bekannte Namen wie den Druckmaschinenhersteller MAN Roland Druckmaschinen AG, die Baldwin Germany GmbH, die Lech Stahlwerke GmbH oder die Albert Handtmann Armaturenfabrik GmbH & Co. KG. Für die Softwarehäuser HP und Baan war Nau als Referent tätig. „Unsere Auftraggeber sind in der Regel mittelständische Unternehmen, in denen noch gefertigt wird, angefangen vom Hersteller elektronischer Komponenten über den Sondermaschinenbauer bis zu Betrieben der Stahlerzeugung und -veredelung“, sagt Nau. 

Intelligente CAD/CAM-Schnittstelle für MAN Roland 
Eines der aktuellen Projekte von Nau Software ist die Erweiterung der CAD-NC-Anbindung bei MAN Roland. Das Ingenieurbüro entwickelt für den Druckmaschinenhersteller eine intelligente CAD/CAM-Schnittstelle, die neben den reinen Geometriedaten auch die fertigungsrelevanten Informationen aus dem CAD-System I-deas 11 bereitstellt, um sie an das CAM-System übergeben zu können. MAN Roland hat dadurch die Möglichkeit, die CAM-Programme für die NC-Bearbeitung weitgehend automatisch zu erzeugen. 

Die technische Umsetzung des Datenflusses zwischen den beiden Anwendungen stellte für die Softwareentwickler eine echte Herausforderung dar, die sie offensichtlich zur vollen Zufriedenheit von MAN Roland gelöst haben. Der Kunde lobt in seinem Referenzbericht jedenfalls die hervorragenden Fachkenntnisse des IT-Spezialisten und seine Fähigkeit, die logischen Zusammenhänge komplexer Vorgänge schnell in funktionsfähige Programmcodes umzusetzen. 

Zielsetzung von Andreas Nau für die Zukunft ist es, die Entwicklung von solchen kundenspezifischen Programmierungen um kommerzielle Software-Module für das NX-Umfeld zu ergänzen und in den Kreis der Software-Partner von UGS aufgenommen zu werden. Eine ähnliche Partnerschaft strebt man auch mit dem Softwarehersteller SAP an. Hierfür entwickelt das Ingenieurbüro gerade ein AddOn für die Mittelstandslösung SAP BusinessOne, das Funktionalitäten für die Planung und Steuerung des Produktionsablaufes bereitstellen wird. 

Nau verspricht sich von diesen Partnerschaften einen Wachstumsschub, der die Einstellung von zusätzlichen Mitarbeitern erforderlich machen würde. Derzeit besteht die Firma aus zwei Leuten, die im Bedarfsfall mit Kooperationspartnern lose zusammenarbeiten. Um in anderen Branchen und auf den Auslandsmärkten Fuß zu fassen, wird Nau Software möglicherweise eine dauerhafte Kooperation mit einem seiner Partner eingehen.